Es geht los…

Flattr this!

JUCHU, endlich geht es wieder los! Nach einer gefühlten Ewigkeit beginnt unsere Reisesaison heute um 3:30 mit dem Klang des Weckers, einem kurzen Frühstück und er Fahrt zum Flughafen. Da wir die KLM/AirFrance Prozedur mit dem einzelnen Ticket und dem Drop-Off des Gepäcks schon kennen, gehen wir dieses Mal auch direkt zum Terminal und danach zum Schalter. Das Boarding und auch der Start verzögern sich. Der Grund dafür ist ein Gewitter über Paris weshalb wir dann auch noch mal über Paris kreisen müssen, denn es ist immer noch nicht vorbei. Das merkt man auch ein wenig, denn die Maschine schaukelt ganz schön. Für einige anscheinend zu viel…
Eigentlich hatten wir ja fast zwei Stunden zum Umsteigen aber die sind nun schon fast aufgezehrt. So n Stress! Endlich sind wir aber da und hetzen zu den Customs. Die haben natürlich nur zwei Schalter auf. Dementsprechend lange dauert der ganze Spaß, denn wir sind auch nicht alleine. Weiter geht’s zum Bus, der zum Glück nach 5 Minuten kommt. Beim Blick auf das Panel an der Haltestelle erhaschen wir ein „Last call“… ob das gut geht? Aber ja. Völlig verschwitzt und abgehetzt kommen wir am Gate an und werden noch mitgenommen. Puh ging ja noch mal gut. Dann müssen wir allerdings noch mal eine gute Stunde im Flieger auf den Abflug warten, denn das Gewitter ist immer noch nicht weg…
Der Flug selber ist ganz o.k. und das Essen ist auch in Ordnung. Auf jeden Fall machen sich die neuen Kopfhörer sehr gut, denn man hört fast nichts vom Rauschen. In Salt Lake City kommen wir natürlich auch verspätet an, was dann wiederum andere Passagiere rennen lässt. Da die bei den Customs hier auch bevorzugt werden (was ja auch völlig o.k. ist), dauert unsere Einreiseprozedur wieder ein wenig länger. Das ist aber jetzt auch egal. Die große Überraschung wartet dann jedoch am Gepäckband auf uns bzw. wartet nichts auf uns. Unser Gepäck fehlt! Also machen wir uns auf zum Baggage Office und melden das. Wir sind nicht die einzigen. Als wir an der Reihe sind, nimmt die gute Frau unseren Fall auf und sucht unsere Gepäck. Irgendwie ist das wohl noch gar nicht gescannt worden, was bedeutet, dass es wohl noch in Berlin sein müsste. Es kann aber auch sein, dass Air France das einfach nicht gescannt hat. Das passiert angeblich auch immer mal wieder. Wir sind von der Professionalität so dermaßen begeistert, dass wir spontan beschließen, Air France auf die gleiche Liste zu setzen auf der auch schon Iberia ist: Nie-Wieder-Airlines. Wir bekommen schließlich eine „file reference number“ und ein First-Aid-Kit in dem z.B. Zahnpasta aber auch ein Shirt sind. Na immerhin etwas. Allerdings ist das mit dem „morgen früh anrufen“ uns ein wenig zu wage… Anscheinend gibt es wohl aber keinen Weg das schneller herauszufinden…
Wir nehmen uns ein Taxi zum Hotel. Dort rufen wir dann noch mal bei Delta an. Die nette toll-free Servicenummer landet bei einer Computerstimme. Diese hat keine Informationen zu unserem Gepäck… Wir versuchen es noch mal mit einem „echten Menschen“. Da bekommen wir immerhin die Information, dass das Gepäck in Paris liegt und morgen mit dem gleichen Flug ankommt. Na da sind wir ja mal gespannt… Jedenfalls rufen wir auch noch mal beim RV Verleih an und sprechen den Pickup für morgen ab. Das Auto müssen wir ja auch abholen. Ein wenig gefrustet machen wir uns noch einmal auf und erkunden Salt Lake City. Einen Block weiter vom Hotel ist ein Shoppingcentre in dem wir ein wenig Zeit verbringen und ein paar Shirts erstehen. Die aus dem Kit sind Größe XL… Für Europäer daher wohl im Mittel ein wenig zu groß, erst recht für Franziska… Auf dem Weg ins Hotel gibt’s noch ein paar Pommes. Es ist um 20 Uhr immer noch tierisch warm und die Luft extrem trocken. Irgendwie sind wir auch die einzigen auf der Straße. Seltsam hier: riesige Bürgersteige und kein Mensch ist darauf unterwegs… Warum baut man die dann überhaupt? Egal.
Zurück im Hotel dubble-checken wir noch mal die Gepäckangaben. Nach einem Missverständnis mit der Nummer bekommen wir dann auch noch mal die selben Informationen. Bleibt uns also nichts anderes, als bis morgen früh zu warten bzw. bis der nächste Flug landet.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Marlies sagt:

    Wieder spannend zu lesen!!✈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*