Mammoth

Flattr this!

Heute Nacht war es nicht ganz so kalt. Das kann auch daran liegen, dass wir heute im Alkoven geschlafen haben und nicht, wie letzte Nacht, im „normalen“ Bett. Nach dem Frühstück geht es heute los nach Mammoth. Das liegt im Norden des Parks und somit haben wir eine längere Fahrt vor uns. Es geht in Serpentinen hinauf und hinunter durch den Park und somit dauert die Fahrt ein gutes Stück länger, als man sonst auf normalem Weg gebraucht hätte.
In Mammoth sind wir zum Glück vor den Massen da und so ist es auch einfach mit unserem 30-Fuß-Schiff einen Top-Parkplatz zu bekommen. Als erstes gehen wir heute den „Beaver-Ponds-Track“ einen ca. 8km langen Rundweg durch Wald und Wiesen, der als moderately-strenuous gekennzeichnet ist. Der Trail beginnt dann auch mit einem strammen Anstieg, dann läuft man allerdings die meiste Zeit eben und es gibt nur wenige Erhebungen. Zum Schluss geht es dann ziemlich lange bergab. Unterwegs sehen wir zahlreiche blühende Pflanzen und entdecken Salbei überall. Das Highlight der Wanderung ist jedoch ein Bisonkopf den wir entdecken. Dahinter ist allerdings nur noch die Wirbelsäule zu erkennen. Das ist irgendwie schon ein wenig gruselig…
Wieder zurück im Ort, gibt es noch einen Kaffee bevor es zu den Mammoth Hot-Springs geht. Das ist schon sehr komfortabel mit der „fahrenden Wohnung“.;-) Die Terrassen sind sehr schön wenn sie auch nur eine thermale Sehenswürdigkeit unter vielen hier sind. Man ist schon ein wenig geflascht von all den vielen Thermalaktivitäten, dass man sie nach einigen Tagen nur noch mit einem „ach ja“ wahrnimmt.
Da wir schon so weit im Norden sind, nutzen wir das noch mal und fahren noch mal raus um in Gardiner ein wenig einzukaufen. Es gibt zwar nicht alles, was wir brauchen aber immerhin etwas von dem. Glücklicher weise entdecken wir noch ein offenes WLAN und können ein wenig posten bzw. Mails abrufen. Hier im Yellowstone ist es nämlich nicht so, wie in den anderen Nationalparks im Westen, dass man freies WiFi in den Lodges hat. Hier kann man mit Glück für eine Stunde 5$ ausgeben.
Wieder zurück am Campground grillen wir noch mal über dem Lagerfeuer. Heute gibt es Hühnchenbagels self-made mit dem gespendeten Senf aus der Old-Fauthful-Lodge, der bei dem Preis sicherlich inkl. war. 😉 Als Nachtisch gibt es Marshmellows; für Franziska eine Premiere.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*