Mt Cook (Aoraki), Oamaru und Tiranui

Flattr this!

Eine lange Nacht geht zu Ende, als wir heute morgen um neun aufwachen. 11h Schlaf. Das hat gut getan. Eigentlich wollten wir ja noch gestern Abend den Sternenhimmel ansehen, waren dann aber doch auf einmal so tierisch müde, dass das Bett der Sternennacht vorgezogen wurde. Wir sind ja noch ein paar Nächte hier, da ergibt sich bestimmt noch was. Gestern Abend und heute Nacht hat der Camper so sehr gewackelt, dass wir sicherlich nicht mal mitbekommen hätten, ob wir irgendwann In der Nacht abgeschleppt worden wären oder nicht. 😉
Heute morgen scheint auch die Sonne und es gibt keine Wolken, so dass wir das erste Mal in Neuseeland draußen frühstücken. Dazu haben wir ein erstklassiges Bergpanorama inklusive Aoraki, der sich heute nicht in Wolken hüllt. So fühlt sich Urlaub an! JUCHU!
Dann machen wir uns auf den Weg zum Mt. Cook Village. Die Fahrt Dauer nur eine Stunde und geht entlang des Sees und des Gletscherflusses immer bergauf. Im Village angekommen, kehren wir in der iSite ein und informieren uns über die Region, erstehen aber auch gleich ein paar Bechreibungen zu den anderen noch geplanten Gegenden. Da Franziska immer noch nicht so richtig fit ist und sich anscheinend noch Heuschnupfen dazu gesellt, lassen wir aber die Wanderung heute ausfallen und begnügen uns mit dem auch so sehr schönen Panorama unterhalb des ewigen Eises.
User weiterer Weg führt uns zunächst die SH8 dann die SH83 entlang in Richtung Ostküste. Unterwegs halten wir dann noch kurz an einer Highland Salmon Farm an. Dies ist einer von mehreren Lachsfarmen, die sich rühmen den Lachs so hoch, wie nirgendwo anders auf der Welt zu züchten. Das ganze in exzellentem Gletscherwasser. Na wenn das mal kein Argument ist. Also erstehen wir Räucherlachs, fürs Abendbrot, und Sashimi, für sofort als Snack. Das Sashimi ist mit ca. 6€ für 120g auch sehr günstig und super frisch, gut gekühlt und sehr lecker.
In Kurow biegen wir auf die SH82 ab, weil wir entlang der McHenrys Road einen schönen Freien Campground ausgewält haben. Der Platz ist auch wunderschön und sicherlich hätten wir hier auch die heutige Nacht am Fluss verbracht, wäre da nicht dieses klitzekleine Problem mit dem Heuschnupfen (und keine Medikamente dabei)… Also geht’s wieder zurück zur SH83 und weiter nach Oamaru. Da das auch nicht mehr all zu weit ist, sind wir auch schnell an der Küste. Unsere erste Anlaufstation ist die Blue-Penguin Colony wo wir uns über die Preise informieren. Wie es scheint, ist das ganze seit 2005 doch einiges kommerzieller und auch teurer geworden. Da wir dabei auch noch gar nicht wissen, wo wir heute Nacht stehen werden, vertagen wir die Entscheidung erst einmal und suchen uns einen Stellplatz für die Nacht den wir in Tiranui, ein wenig südlich von Oamaru, finden. Dieses Mal sind wir nicht alleine, dafür haben wir Meerblick und der Platz ist wieder mal „for free“.
Zum Abendbrot genießen wir dann den Räucherlachs zu Salat und dem von Emelie (KEA) geschenkten Wein. Dabei lassen wir den Blick über das Meer schweifen…

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*