Kampomg Glam, Little India & Chinatown

Flattr this!

Wie erwartet und dem Jetlag geschuldet, sind wir heute bereits gegen sechs Uhr wach und komplett ausgeschlafen. Also machen uns langsam auf den Weg zum Frühstück in der achten Etage. Was für eine Auswahl am internationalen Buffet! Neben dem erwarteten europäisch-englisch-amerikanischen Anteil gibt es auch einen großen asiatischen Anteil. Wir kosten uns durch, müssen aber einige Dinge für die nächsten Tage übrig lassen, denn es passt schlicht nichts mehr rein!
Gut gekräftigt geht es auf die erste Tour, die Stadt zu erkunden. Wir laufen zur Arab Street um die dortige Sultan-Moschee im Stadtteil „Kampomg Glam“ zu sehen. Singapur ist ein Ort an dem alle möglichen Religionen nebeneinander friedlich und im gegenseitigen Respekt existieren und praktiziert werden. Weiter zieht es uns nach „Little India“. Hier schlendern wir die Straßen entlang unzähliger kleiner Läden, die neben Krams auch Kleidung, Elektroartikel, Sonnenbrillen und wer weiß was noch alles verkaufen. Das ganze ist spannend und unterhaltsam. Natürlich finden auch wir was… 😉 Der nächste Besuch gilt einem Hindu-Tempel, der ganz verspielt mit vielen Figuren ist. Besonders bunte Farben müssen natürlich auch sein.
Mit der MRT (mass rapid transport system), der lokalen U-Bahn, fahren wir nach China Town. Auch die U-Bahn ist sehr günstig und einfach zu nutzen. Eigentlich ist es das Chinatown mit den unspektakulärsten Toren, dafür aber mit den meisten bunten Läden. Hier erstehen wir noch das das vielseitig einsetzbare Tiger-Balm für schmales Geld. Da inzwischen Mittag überschritten ist, kehren wir auf einem der unzähligen Food-Courts/-Streets ein. Es gibt Ente mit Nudeln. Schmeckt nicht schlecht, wenn auch nicht ganz so, wie erwartet. Weiter geht es zum „Buddha Tooth Relic Tempel“, einem Buddhisten Tempel, in dem angeblich ein Zahn Buddhas aufbewahrt wird. Hier wird gerade Gesungen und der Tempel ist voll mit ein paar Mönchen und diversen anderen Gläubigen. Wir sollen aber dennoch reingehen, dürfen überall hin und auch fotografieren ist erlaubt.
Auf dem Rückweg Wollen wir eine Pause einlegen, finden aber nicht gleich was. Die 30 Grad zusammen mit der recht hohen Luftfeuchtigkeit sind schon recht anstrengend über den ganzen Tag… Dann trifft unser Blick auf eine Starbucks Filiale und wir entspannen in klimatisierten Räumen bei einem Eiskaffee. So einfach kann das sein. So regeneriert, laufen wir weiter am Singapore River bis zur Marina Bay wo wir den Merlion, das Wahrzeichen Singapurs, und das Marina Bay Sands Hotel bewundern. Die drei eleganten Hochhäuser verbindet in 191m Höhe der Skypark, ein riesiger spektakulärer Dachgarten in Form eines Schiffs mit einem „infinity pool“.
Auf dem weiteren Rückweg, geht’s noch mal zum Supermarkt unter dem Hotel. Das dort erstandene super günstige Sushi wollen wir eigentlich nach dem angedachten Cocktail in der Bar verspeisen, stellen dann aber fest, dass wir einen Wein geschenkt bekommen haben. Also Planänderung: Sushi und Wein werden auf dem eigenen Balkon verzehrt! 🙂 Dann muss der Cocktail eben bis morgen warten…

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*