Bondi Beach

Flattr this!

Um 11 Uhr kommen wir im Hotel an, was eigentlich kein richtiges Hotel ist, sondern eher ein Hostel was sich so nennt. Dafür war es aber im Februar, als wir die Reise für Silvester gebucht haben, noch nicht ausgebucht.
Wir sind erschöpft und deshalb nehmen wir auch den Bus zum Beach und laufen nicht hin. Für einen Strand quasi in der Stadt ist Bondi großartig. Durch die Bucht liegt der Strand geschützt und es ist herrlich warm. Zu den 22 Grad am Morgen kommen bestimmt noch mal gut 10 dazu. Der Sand ist herrlich weich und das Wasser erfrischend kühl mit einer ordentlichen Brandung. Viele Surfen sind in den Wellen und auch viele Badende, die beide von „DHL-gesponserten Lifeguards“ bewacht werden. Der Strand ist auch üppig voll. Ist ja auch Samstag. Da Franziska auf dem Weg umgeknickt ist, laufen wir aber nicht mehr die Küste entlang sondern vertagen das auf später und kühlen den Fuß im Meer was auch hilft.
Bei der Rückfahrt müssen wir eine knappe Stunde auf unseren Bus warten, denn die ersten sind voll und dann kommt ewig keiner. In der prallen gleißenden Sonne ist das nicht so richtig lustig… 😉
Wieder zurück Downtown, führt uns der Weg zu Starbucks, denn wir wollen mit einem Kaffee gegen unsere Müsigkeit ankämpfen. Um 17 Uhr erwischt uns gnadenlos der Jetlag! Da das aber noch zu früh ist, schlendern wir die Georgestreet entlang und verabreden uns für den nächsten Tag telefonisch mit unseren Freunden aus Sydney, die im Sommer bei uns waren. Skurriles Artefakt in einem Einkauftscenter: ein Flip-Flop-Automat…
Um 22Uhr geht es dann aber endlich nach einer wohltuenden Dusche ist Bett.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Marlies sagt:

    Der Start in das 2-Monats-Glück sieht schon mal gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*