Cascade Canyon

Flattr this!

Der Tag beginnt wieder sehr früh da es heute wärmer werden soll und wir noch einen Parkplatz am Jenny Lake bekommen wollen. Also gibt es wieder nur einen Kaffee und gefrühstückt wird dann am Lake.
Wir wollen zum Inspiration Point wandern aber ohne Bootstrip, der nur den Track verkürzt. Heute laufen wir auch das erste Mal gleich im T-Shirt los, denn es ist wirklich schon angenehm warm und das um acht Uhr morgens mit strahlend blauem Himmel! Der Trail ist sehr schön und eher moderate. es geht stetig bergauf aber auch immer ein wenig bergab. Somit sollte der Rückweg auch nicht langweilig werden. Nach dem Inspiration Point wandern wir noch ein wenig in den Cascade Canyon in der Hoffnung noch Moose zu sehen aber das Glück ist uns nicht hold. Dafür genießen wir ein Weltklasse Panorama der Tetons und des vorgelagerten Sees. Auf dem Rückweg machen wir eine Bagel-Pause direkt mit Ausblick über den See. Einige Chipmunks versuchen Nahrung von uns zu erbetteln aber nichts is! Der eine Frechdachs versucht sogar an dem Rucksack zu kommen aber der ist natürlich zu. 😉 Unsere Pause fällt heute bewusst länger aus, denn wir genießen zum einen den Sonnenschein und außerdem ist das heute unser letzter „Wandertag“ :-(.
Wieder zurück am RV machen wir uns kurz frisch und genießen dann unser Häagen Dasz „Swiss Vanilla Almond“ am Visitorcenter. Das haben wir uns auch verdient! Ein wenig schlaucht uns dann aber doch die Hitze und so entscheiden wir uns es den Spaniern gleich zu tun und halten Siesta.
Gegen 16 Uhr gibt es dann noch einen Kaffee bevor es wieder zurück geht. Wir tanken noch mal kurz ein wenig damit wir morgen auch aus dem Park kommen und nicht für die ganze Tankfüllung die horenden Preise zu zahlen.
Wieder am Platz gibt es Abendessen und danach das letzte Feuer mit den letzten Marshmellows. Dazu gibt es ein kühles Bud-Light-Lime.
Wir kommen noch ins Gespräch mit unseren Site-Nachbarn, einem älteren Ehepaar. Beide reisen bis auf drei Male in denen sie nach Hause fliegen (Australien) durch die USA. Bisher hatten sie einen RV aber der verbraucht ihnen inzwischen zu viel, weshalb sie auf einen Kleinwagen mit Dachgepäckträger umgestiegen sind. Dennoch haben sie zwei Zelte dabei und die üblichen Utensilien. Lustig ist, dass sie auch eine selbstaufblasbare Matratze haben. Ein bisschen Komfort soll ja schon sein und auch der Fußabtreter vor dem Zelt darf nicht fehlen… 😉 Einen Hund haben sie auch mit. Als zwei kleine Kinder vorbeilaufen, fängt er an zu bellen. Die kleine dazu nur „Nice to meet you doggie!“ ohne stehen zu bleiben.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*