Cape Trib

Heute morgen starten wir wieder recht früh mit dem Wecker in den Tag. Wieder können wir bei angenehm warmem Wetter draußen frühstücken. Gestern Abend sind noch andere Deutsche angekommen, die zwei Kinder haben. Wir plauschen kurz und erfahren, dass die vier bereits sieben Wochen hier sind und noch weitere drei bleiben und in der verbleibenden Zeit nach Sydney fahren wollen. Und da sag mal einer, dass wir lange weg sind… 😉 Nach einem kurzen Strandbesuch und dem Besuch der Dumpstation geht es weiter in Richtung Norden. 

Gegen 10 Uhr erreichen wir bereits die Fähre für 26AUD gibt es ein Return-Ticket. Die eigentliche Überfahrt über den Daintree River dauert nur ein paar Minuten und schon sind wir drüben. Hier, auf der anderen Seite, sind die Straßen ein wenig schmaler und deutlich kurviger als bisher. Unterwegs halten wir am Mount Alexandra Lookout, der eine recht nette Übersicht über den Regenwald bis hinunter zum Ozean gibt. Der nächste Stop ist der Jindalba Boardwalk, den wir, Kraxe sei Dank, mal als Eingewöhnung für den kleinen Passagier nutzen. Keine große Sache, aber doch schon beeindruckend die gesamte Vegetation hier im Regenwald. Bei der Daintree Icecream Company machen wir Lunch im Camper bevor es ein zumindest teilweise lokales Eis gibt. Auf jeden Fall gibt es sehr exotische Früchte im Eis verarbeit, deren man Name man natürlich sofort nach dem Lesen vergessen hat ;-). 

Unsere Heutige Base schlagen wir in Cape Trib Camping für 30AUD (unpowered) auf. Neben einer angeblich sehr guten Pizza (Brot gibt es hier auch) aus dem Steinofen ist der Flat-White für 5AUD schon mal ein guter Start. Den Rest des Nachmittags relaxen wir und planen ein wenig für die nächsten Tage. Wir wollten ja immer noch mal ans Reef zum Schnorcheln… und hier ist man mindestens eine halbe Stunde Fahrzeit näher dran… Nach einem Nachmittagsschläfchen buchen wir dann mal die Tour für morgen, d.h. einer von uns vormittags und eine nachmittags. Zwischendurch wird dann der kleine Mann übergeben, so der Plan zumindest. Neben der Reservierung erstehen wir auch noch ein paar echt gute Muffins und Brötchen aus dem Ofen. Gut aussehen tun sie schon mal ;-). Da wir einen direkten Strandzugang haben, laufen wir noch mal zum Wasser. Leider ist es bedeckt aber dafür dass hier Winter ist, ist das schon Jammern auf hohem Niveau. Zurück am Camper spielen wir noch ein wenig, dann gibt es Abendbrot und es geht ins Bettchen. Sterne gibt es heute keine zu sehen. Dafür ist die Wolkendecke leider zu dicht. 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*