Museo del Ron

Flattr this!

Heute haben wir für acht Uhr desayuno bestellt. Luis „zaubert“ das heute für uns. Er hat sich gestern nett vorgestellt und auch nach unseren Namen gefragt. Es gibt Kaffee und mas Kaffee :-), Obst (aber nur eine halbe Banane für jeden), Pan (aufgebacken) y huevo a la tortilla und Bärchen-Honig. Diesmal sehen wir auch die Küche mit den gut in die Jahre gekommenen Pfannen mit abgebrochenen Griffen. Wir bekommen Juice aber diesmal aus der Mehrwegwasserflasche, wahrscheinlich aus Pulver, den wir aber nicht kosten. Luis „Freundin“ steht dann auch auf. Aber von Sarahi ist nichts mehr zu sehen.

Danach machen wir uns auf in Richtung kubanisches Einkaufszentrum. Das ist aber noch nicht geöffnet bzw. erst noch im Begriff zu öffnen. Daher ziehen wir weiter zum Museo del Ron. Leider wird der im Reiseführer angepriesene Salsa-Kurs schon sei sechs Jahren nicht mehr angeboten… (Wer recherchiert eigentlich die Fakten zu einer Neuauflage?) Schade. 🙁

Also begnügen wir uns mit dem Kauf von ein paar Souvenirs und der Verköstigung eines Rumgetränkts 🙂 Wir schlendern durch Havana Vieja und erstehen noch ein paar Zigarren. Unter der Sonne Havans geht es weiter zum Museo de Orchias (Gottheiten der Santaria). Dort gibt es leider eine englische (oder gar deutsche) Führung sonder nur englische Erklärungen unter den jeweiligen Gottheiten. Schade, so bekommt man nur eine Vorstellung der Gottheiten mit ihren komplizierten Beziehungen untereinander aber kein Gefühl für die Religion selber. Weiter geht es zur Plaza Vieja, wo wir einen Kaffee in der herrlichen Sonne genießen und die Leute beobachten. Yann probiert noch ein „Malta con Leche“ (Malzbier mit Kondensmilch). Fazit: Kann man trinken, ist aber der Zucker-Turbo. Die Bestellung ebenso wie die Rechnung dauern ewig lange 🙁

Als nächstes ziehen wir zur Catedrala, denn die haben wir uns bisher noch nicht angesehen. Der Besuch ist sogar kostenlos; die Kirche allerdings auch recht spartanisch. Wir schlendern noch ein wenig durch die Calle Obispo und angrenzende Straßen und erstehen noch ein paar Souvenirs: ein „Original Havana-Ron-Schlüsselbrett“ in Handarbeit aus einem Stück Schrankrückwand und den Aufklebern eines 7-jährigen Havana-Club hergestellt. Die besondere Dreidimensionalität des Brettes entsteht dabei durch das Unterlegen der Aufkleber durch Wellpappe. Ferner gibt es noch ein Mojito-Rezeptbrett und ein Havana-2012 Nummernschild in gelb (privado). So viel Shoppen macht durstig und wir erfrischen und erst mal mit einem Mojito auf dem Dach des Ambos Mundos. Nach dem zweiten Mojito und einer Siglo 1 ziehen wir weiter die Obispo hinauf und gehen noch einmal auf einen kleinen Markt. Dort erstehen wir ein wenig Naturschmuck, den wir aus unserer Wanderung zum Toppes de Collantes kennen sowie einen mini Humidor aus Zedernholz. Mal sehen, ob sich die Zigarren darin halten… 😉 Dann bringen wir unsere Einkäufe zurück zur Casa und machen uns frisch bevor es zum Dinner geht. Zu Mojito gibt es heute Pasta con verduras y olivio. Leider besteht das Gemüse überwiegend aus Erbsen und zwei Streifen Kohl. Also müssen wir noch einen Flan sowie einen Mojito nachlegen. Zum Abschluss rauchen wir noch eine Churchill (Romeo Y Juliette) auf der Dachterrasse des Ambos Mundos.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*