Bangkok 360

Heute holen wir endlich unsere ursprünglich für den ersten Tag geplanten Tour mit den Bangkok Vanguards nach. Treffpunkt ist der Ausgang 2 an der Skytrain Station nur fünf Gehminuten von unserem Hotel entfernt. Da wir den Weg kennen, lässt sich das ganze auch morgens recht entspannt planen.

Zuerst nehmen wir ein normales Wassertaxi, wie wir es die letzen Tage schon mehrfach gemacht haben. Mit uns sind noch sechs weitere Deutsche dabei. Die Tour findet allerdings auf englisch statt, denn Mr. Mo ist Thai und kann kaum Deutsch. Zuerst besuchen wir Chinatown und hier einen der ältesten Tempel Bangkoks. Dabei schlängelt sich unser Weg durch die vielen kleinen Gassen. Alleine hätten wir das sicherlich nicht so ohne weiteres gefunden. Da heute Sonntag ist, haben allerdings alle Geschäfte in diesem Viertel geschlossen. Unter der Woche soll es hier immens voll sein. Das ist zum einen Schade, denn wir können so nicht das ganze Treiben richtig erleben. Andererseits ist es so angenehm ruhig und wir können auch einfach die Gegend ohne Gewusel ansehen.

Nach einem Kaffee aus Thai-Produktion (keine Kette wie Starbucks o.ä.) geht es über einen schier unendlichen Markt in dem es alles zu geben scheint. Weiter geht es über einen unterirdisch verlaufenden Fluss, der die Grenze zwischen China Town und Little India symbolisiert. Hier in Kleinindien sehen wir uns einen Sikh Tempel an, wobei „Tempel“ eigentlich ein falscher Begriff ist, denen die Sikh sehen sich nicht als Religionsgemeinschaft sondern als „way of Life“ an. Das war uns vorher irgendwie nicht so klar.

Mittlerweile ist es Mittagszeit und die Jungs als auch wir haben Hunger. Also fragen wir Mo ob und wie das Lunch geplant ist und machen kurzerhand bereits in einem kleinen Thai-Restaurant unsere Pause. Obwohl es hier nicht touristisch ist und augenscheinlich nur Thai hier sind (die Karte ist auch nur auf Thai erhältlich), sind wir ein wenig enttäuscht, denn wir hatten gehofft was authentischeres als ein Restaurant kennenlernen zu können. Lecker ist es dennoch.

Gut gestärkt geht es mit zwei schlafenden Kindern zu einem Buddhistischer Tempel. Hier lernen wir, dass im Buddhismus zwischen thailändischer und chinesischer Interpretation unterschieden wird. Während die Chinesen Buddha als einen Gott verehren, sehen die Thais in ihm „nur“ einen Lehrer, der Ihnen den Weg zeigen will. Auch lernen wir einiges über die Philosophie und den Ursprung hinter dem Buddhismus. Wie es scheint muss man sich damit mal eingehender beschäftigen…

Mo telefoniert kurz, dann holen uns zwei Tuk Tuks ab und bringen uns zum Pier von dem wir mit einem Longtail Boat über den Chao Praya und durch die Kanäle des westlichen Bangkoks fahren. Hier herrscht reger Verkehr und wir sehen einen sehr alten Stadtteil mit vielen Pfahlbauten und (irgendwie leider) auch vielen Neubauten dazwischen. Leider, weil die Neubauten meist mit einer Mauer drumherum von der eigentlichen Community abgeschottet werden. Gentrifizierung gibt es wohl überall. Optisch passen die Neubauten aber in keiner Weise dahin… Zur Freude der Kinder kann man da super die vielen Fische füttern, denn weil der Grund zu zwei Tempelanlagen gehört, dürfen sie nicht gefangen werden.

Den Abschluss bilden ein Spaziergang durch die Altstadt und ein Drink in einer Skybar von der aus man einen wahnsinnig tollen Ausblick über die Stadt und den Fluss hat. Mittlerweile ist es knapp sechs und wir verabschieden uns, denn wir vier haben wieder Hunger und die astronomischen Preise in der Bar passen so gar nicht zu unsere Vorstellungen. Also nehmen wir ein zufällig vorbeifahrendes Tuk Tuk und fahren zum Hotel. Zum Essen gesellen wir uns aber heute mal zu den Thais und essen draußen am Stand, wo wir schon am ersten Abend „chickenrai“ (chicken & rice) gegessen haben. Unser Zimmer hatten wir ja schon geräumt und so nehmen wir noch mal ein wenig Atmosphäre auf. 🙂

Gut gesättigt, gehen wir ins Hotel und nutzen die Duschen des Sportbereiches um uns noch mal frisch zu machen. Wir packen noch ein wenig final um und warten auf das zu acht bestellte Taxi. Das bringt uns dann für rund 420 BHT zum Flughafen von dem wir gegen Mitternacht unseren Heimflug antreten.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Marlies sagt:

    Welch schöner Tag!! Das könnte mir auch gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*