Noosa National Park

Heute Morgen brechen wir direkt nach dem Frühstück zum Noosa Nationalpark auf. Dieser liegt nur ca. 10 Minuten entfernt und dank des frühen Losfahrens finden wir auch einen halbwegs brauchbaren Parkplatz für unser großes Gefährt. Heute scheinen unglaublich viele Leute unterwegs zu sein und das, obwohl es gerade erst kurz nach neun ist.

Am Ausgangspunkt unserer für heute geplanten Wanderung, befindet sich am Parkplatz auch gleich die Nationalpark-Information wo wir uns noch mal über den Track informieren. Die nette Frau sagt, dass das alles kein Problem sei und so laufen wir zunächst den wunderbaren „Tanglewood Track“, der uns durch dichten Wald um den „Noosa Hill“ herum und bis zum „Hell´s Gates“ führt. Heute sehen wir aber bis auf die üblichen Brush-Turkeys und ein wenig kleine Echsen keine weiteren „spannenden“ Tiere. Der kleine Mann schläft allerweil in der Kraxe fast perfekt bis dahin durch. Am Ende angekommen, rasten wir und genießen den Ausblick auf das Meer. Dabei können wir ein paar Delfine sehen, die in der Gruppe entlang der Küste unterwegs sind. Ein wenig gestärkt, geht es für uns drei entlang der Küste auf dem „Coastal Track“ entlang Zurück zum Ausgangspunkt.

Mittlerweile ist es Mittag und wir haben Hunger. Also fahren wir „down town“ zur Hastings Street. Leider sind aber inzwischen so viele Leute unterwegs, dass wir auf den vielen Parkplätzen dennoch keine Fläche finden, die ausreichend für uns ist. Also fahren wir zunächst weiter nach Laguna Cove auf den dortigen Parkplatz um zumindest noch was zu Essen und den kleinen Mann schlafen zu lassen ;-). Auch auf dem Rückweg finden wir keinen Parkplatz so dass wir zurück zum Campground fahren. Hier geht es noch mal auf den Spielplatz und wir „laufen“ ein wenig mit dem kleine Mann durch die Gegend bis es nach Dusche und Abendbrot sichtlich müde ins Bett geht.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.