Generationswechsel

Flattr this!

Wenn man nur lange genug wartet und sich eine Sache oft genug ansieht, dann fällt es zusehends schwerer davon Abstand zu nehmen 😉

Was soll ich sagen… ich habe mir seit dem Erscheinen der Sony Alpha 99 jeden Artikel, der mir in die Hände viel, angesehen und aufgesogen. Das Gemeine dabei: Jeder Artikel beschreibt diese Kamera als großartig und eindeutige Verbesserung der  Alpha 850 / Alpha 900, die bisher die Flagschiffe der Sony Alpha Serie waren. Vor allem das Rauschen im hohen ISO Bereich soll sich, so sind sich die meisten Berichte einig, erheblich verbessert d.h. reduziert haben. Nebenbei kommt noch Videofunktionalität (ohne geht es ja nicht mehr ;-)) und der Halbdurchlässige Spiegel (SLT) anstelle des Klappspiegels (SLR) hinzu.

Sollte ich also das „Arbeitstier“ gegen den „flotten Hüpfer“ tauschen? JA.

Nun habe ich die Alpha 99 seit ein paar Tagen zum Ausprobieren da und ich muss sagen, dass ich durchweg begeistert bin. Das Rauschen ist merklich weniger geworden und ich kann das erste Mal behaupten auch jenseits der ISO 1600 brauchbare Bilder direkt aus der Kamera zu bekommen (ohne diese erst noch entrauschen zu müssen). Das macht Spaß; so muss das sein! Danke Sony, das wurde auch Zeit, denn schließlich schafft ihr es ja auch Sensoren für andere (z.B: Nikon) herzustellen, die das mit dem geringeren Rauschen anscheinend schon länger so gut hinbekommen…

Die Videofunktion habe ich mir bisher immer als „nicht nötig“ eingeredet, glaube aber, dass ich auf dem einen oder anderen Trip davon Gebrauch machen werde, denn auch wenn ich „eigentlich nur Fotos“ mache, sind einige Bewegtbilder zur Dokumentation der Reiseeindrücke doch oftmals angebrachter.

Bleibt noch der „halbduchlässige Spiegel“, der aus der guten alten SLR eine SLT macht. Nun ja, man kann es nicht schönreden, denn man merkt den Unterschied sofort. Zunächst die Vorteile: Der EVF kann so ziemlich jede Information einblenden, die man sinnvoll zur Komposition benötigt. Das sind neben den allgemeinen Bildinformationen vor allem der künstliche Horizont, Schnittmarken und das Fokuspeaking. Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten. Mein visueller Eindruck ist zumindest der, dass das Bild deutlich krisseliger und weniger präzise ist. Klar, ist es doch „nur“ ein kleines Display (wenn auch gut aufgelöst) was natürlich (noch) nicht mit einem direkten Blick mithalten kann. Wer weiß, wohin sich die Technik entwickelt aber das braucht wohl noch ein paar Jahre… Großer Vorteil des EVF ist jedoch (und das kenne ich noch von der Konica-Minolta A2), dass in Situationen mit wenig Licht, das Bild verstärkt, d.h. aufgehellt im Sucher angezeigt wird. Somit muss man nicht erst probieren, ob alles drauf ist, sondern sieht es gleich. Ich bin jedenfalls hin und her gerissen… Optimal wäre wohl eine A99 SLR gewesen auch wenn dadurch der doppelte AF geopfert werden müsste…

Das Handling der Kamera ist auf alle Fälle gut und der Body ist auch ein wenig leichter geworden und wirkt ein wenig „jugendlicher“. Dazu noch das klasse dreh- und schwenkbare Display. Sehr gut gemacht, die Hausaufgaben! Auch, dass man jetzt einen Standard-ISO-Blitzschuh hat, ist längst überfällig gewesen.
Einziger Wermuts tropfen: Die beiden SD Slots (einer ist ein kombinierter SD-MemoryStick Slot) müssen explizit ausgewählt werden und es gibt (noch) keinen automatischen „wenn SD1 voll ist schreib auf SD2 weiter“-Modus aber das sollte sich doch mit einem Firmware-Update nachrüsten lassen, oder Sony?

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 1. April 2013

    […] « Generationswechsel […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*